Noch keine Kommentare

FSP ÄK Bayern München 31.8.2019

Danke an den Doktor für diesen ungewöhnlich guten Bericht einer erfolgreichen Fachsprachprüfung Humanmedizin bei der ÄK Bayern.
Nochmals Gratulation zur bestandenen Prüfung und danke für die vielen Details. Das war schon hart an der Grenzen zu einer KP.
Eine FSP kann beliebig oft wiederholt werden, wobei die Behörden oft frühestens nach 3 bzw. 6 Monaten einen neuen Termin geben.

Setzen Sie sich mit mir kostenlos und unverbindlich in Verbindung und übersenden Sie mir ggf. Ihre Unterlagen.
Einfach Anklicken und mitteilen, was ich für Sie tun kann.

 

Sie erreichen mich auch für eine kostenlose Telefonauskunft

Telefonhotline 02206 - 911 216 --> 8.00 - 20.00 Uhr

Bitte keine Nachfrage nach Prüfungsprotokollen!     Vorliegende Protokolle finden Sie in der Datenbank.

Wenn Ihnen der Beitrag gefällt würde ich mich über ein  "gefällt-mir" Klick hier unten auf der Seite sehr freuen.


Bei YouTube haben wir den Kanal Approbationscenter eingerichtet. Bitte beachten SIe:
Auch dort können Sie gerne ein "gefällt mir" hinterlassen.  Wenn Ihnen allerdings die inhaltlichen Informationen nicht gefallen:  Bitte kein "gefällt mir nicht", da SIe damit meinen Beitrag, meine Arbeit und nicht den Inhalt bewerten.


Mein Fall in der FSP war Pyeloephritis.


ANAMNESE:

Der Patient Kai Fuchs, 32 Jahre, ist zu uns wegen seit gestern Nachmittag bestehender und zunehmender Flankenschmerzen rechts gekommen. Die Schmerzen seien drückend, dumpf und nicht kolikartig, und sie strahlten in die Becken aus. Auf einer Schmerzskala sei die Intensität der Schmerzen mit 8 bewertet. ( dann habe ich ein Medikament angeboten, und er hat “ja, bitte” gesagt. Dann habe ich nach Allergien gefragt). Als Begleitsymptome berichtet er über Fieber ( 39,9º C, ständig seit gestern Abend), Schüttelfrost, Nachtschweiß, Übelkeit und zweimal Erbrechen (gestern Abend und heute Morgen). Außerdem habe er Hämaturie und Dysurie. Er klagt noch über ein starkes Krankheitsgefühl und Schwäche.
Fragen nach Medikamenteinnahme, Aufenthalt im Ausland, Diahrroe und andere Schmerzen wurden verneint.

VEGETATIVE ANAMNESE:

Außer den oben genannten Symptome (Fieber, Nachtschweiß, Schüttelfrost, Hämaturie, Polakisurie, Ubelkeit, Erbrechen) habe er noch:
- Obstipation seit 3 Jahren ( Joghurt und dietätische Maßnahmen)
- Schlafstörungen ( dann habe ich “warum” gefragt. Er sagte, dass er in 2 Wochen heiraten wird, und es macht ihm Sorge). Dagegen nehme er Baldrian Dragees (er hole das Medikament direkt vom Apotheker, ohne Rezept).

VORERKRANKUNGEN:

- Hypotonie seit 3 Jahren ( er hat es so beschrieben: Neigung zum niedriegen Blutdruck. “Ah Frau Dr., ich bekomme Schwindel, Schwarz vor den Augen, und ich habe das Gefühl, dass ich umkippen werde”)
- Pyrose seit 3 Jahren ( Sodbrennen hat er gesagt). ( Ich habe gefragt, ob er schon eine Spiegelung des Magens machen lassen hat, er sagte, dass er nur ein Rezept vom Hausarzt mit Omeprazol 20mg verschrieben bekommen hat).
- Erysipel vor 8 Jahren ( er hat es als Venenentzündung nach einem Insektenstich beschrieben). ( Damals sei er mit Amoxicilin behandelt worden und es wurde eine Allergie auf das Medikament entdeckt).
-Als er 8 Jahre gewesen sei, hat er sich ein Schleudertrauma zugezogen, als er mit seiner Mutter im Auto gewesen sei. Er sei konservativ behandelt worden ( mit Halskrawatte ).
-Seit 6 Monaten leide er an Clavus am linken Fuß. ( er habe ein Hühnerauge als deutschen Begriff dafür benutzt), ( ich habe nachgefragt, ob er eine Salbe oder Creme benutzt, er sagte: nein, das ist eine “ Lappalie” Fr. Dr.)
- kurz vor seinem 30. Geburtstag habe er eine perfuriende Appendizitis erlitten und musste notfallmäßig operiert werden. ( Er hat gesagt, dass er einen Durchbruch des Blinddarms gehabt hat).

ALLERGIE:

-Amoxicilin. Die Allergie äußere sich als Exanthem und Schwindel ( ich habe nach Atemnot gefragt, er habe nein gesagt).( nach der Behandlung der Erysipel)
-Birkenpollen: Rhinokonjuntivitis
-Sojaunverträglichkeit: Meteorismus ( er nehme Lefax dagegen ein).

NOXEN:

- Ich habe nachgefragt, ob der Patient raucht. Dann hat er so geantwortet: Meinen Sie Zigaretten Frau Dr.? Weil Zigaretten rauche ich nicht. Dann konnte ich schon wissen, dass er wahrscheinlich irgendwelche anderen Sachen raucht. Ich habe nach Drogen gefragt. Er hat Joint, Marihuana und Shischa gesagt, seit 5 Jahren, 2 Mal im Monat.
- Er trinke 2 Mal in der Woche Weinschorle.

SOZIAL:

-Er sei Student der Chemie ( 9. Semester). ( Er habe noch dazu gesagt, dass er vorher eine Ausbildung in Chemie gemacht habe. Damals sei er Laborant gewesen)
-Er habe eine Freundin ( Er wird in 2 Wochen heiraten)
- 1 gesunder Sohn, der 10 Monate alt ist.

FAMILIEANAMNESE:

- Mutter: vor 3 Monaten sei sie in einer Röhre wegen eines Hexenschusses gewesen ( Lumbago). Dann sei ein Bandscheibenvorfall entdeckt worden. Als Zufallsbefund sei noch eine Nebennierenrinde-Geschwulst gefunden worden.
- Vater: Vor 1 Jahr sei bei ihm eine Schaufensterkrankheit am linken Bein diagnostiziert worden (pAVK).
- Nach Geschwistern hatte ich keine Zeit zu fragen. Die Zeit war schon um.


Ich habe den dritte Teil mit der Vorstellung des Patienten angefangen und nach 2 Minuten habe ich schon Fragen bekommen.
Sie haben mich alles ( mit vielen Details) nach der Anamnese gefragt.


Die Fragen waren:

Wie sind die Schmerzen ( Charakter)? Wann haben die Schmerzen begonnen? Welche andere Symptome hat er? Wie war der Krankheitsverlauf?
Wann wird er heiraten? Denken Sie, dass er in 2 Wochen schon gesund und wieder fit sein wird?
Wie hat er das Sodbrennen beschrieben? Was nimmt er dagegen? Hat er ein Rezept dafür?
Wenn er keine Verbesserung der Pyrose hätte, was würden Sie dann empfehlen?
Welches Medikament holt er direkt in der Apotheke?
Wann hat er die Allergie auf Amoxicilin entdeckt? Wie äußert sich die Allergie?
Was ist Erysipel? Ursachen?
Was nimmt er gegen Meteorismus ein?
Wie hat er genau die Hypotonie beschrieben?
Was ist ein Schleudertrauma? Wie alt er war?
Was sind Baldrian Dragees?
Was hat der Patient gesagt, als er über Clavus gesprochen hat? Wissen Sie was Lappalie ist? Es ist eine Banalität, keine große Bedeutung.
Was ist Weinschorle?
Was hat die Mutter? Was ist eine Röhre? Was ist ein MRT?
Was ist die Schaufensterkrankheit? pAVK.
Was ist Ihre Verdachtsdiagnose? Und Differentialdiagnose? Ich habe Urolithiasis und Cystitis gesagt. Wie behandelt man eine Urolhitiasis?
Was sind die Komplikationen einer Pyelonephritis? Ich habe Sepsis geantwortet und er war zufrieden. Aber ich glaube, dass er es anders hören möchte ( wie Nierenabzess oder so etwas).
Wie behandelt man eine Pyelonephritis, besonders bei diesem Patienten? Was sind die häufigsten Erreger? Hier glaube ich, dass er wissen möchte, ob ich aufmerksam auf die Penicillin Allergie und mögliche antibiotische Kreuzreaktionen war.”


Anmerkung W. Gerner
Das war schon hart an der Grenze zu einer KP Kenntnisprüfung.

Meinung von BVFS Sachverständigen W. Gerner

FSP Fachsprachprüfung oder KP Kenntnisprüfung


Wo liegt denn da eigentlich noch ein Unterschied?

Es ist leider  in einigen wenigen Bundesländern deutlich zu beobachten, dass Prüflinge bei Fachsprachprüfungen durchfallen, weil Sie falsche Einschätzungen und Diagnosen abgeben. FSP werden dabei SEHR OFT auf das Niveau einer Kenntnisprüfung gehoben.

Dabei sind doch eigentlich der Ablauf und die Inhalte genau geregelt


Wie läuft die Prüfung ab?  Welche Anforderungen werden gestellt? 


Die Fachsprachprüfung findet als Einzelprüfung statt. Die Bewertung erfolgt durch mindestens zwei Prüfer, von denen mindestens einer selber Arzt ist.  Die Prüfung läuft folgendermaßen ab:

1. Simuliertes Arzt-Patienten-Gespräch

Dabei muss der Prüfling zeigen, dass er seinen Patienten inhaltlich ohne wesentliche Rückfragen versteht. Er muss sich insbesondere so spontan und so fließend verständigen können, dass er in der Lage ist, sorgfältig die Anamnese zu erheben, Patienten und deren Angehörige über erhobene Befunde sowie eine festgestellte Erkrankung zu informieren, die verschiedenen Aspekte des weiteren Verlaufs darzustellen und Vor- und Nachteile einer
geplanten Maßnahme sowie alternativer Behandlungsmöglichkeiten erklären zu können, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten suchen zu müssen.
Dauer: 20 Minuten

2. Dokumentation

In diesem Teil fasst der Prüfling die im Arzt-Patienten-Gespräch gewonnenen, medizinischrelevanten Informationen in einem Arztbericht zusammen.
Damit muss er nachweisen, dass er die deutsche Sprache auch schriftlich angemessen beherrscht, um Krankenunterlagen ordnungsgemäß führen und ärztliche Bescheinigungen ausstellen zu können.
Dauer: 20 Minuten

3. Arzt-Arzt-Gespräch

In diesem letzten Prüfungsteil gibt der Prüfling die im Arzt-Patienten-Gespräch gewonnenen Informationen an das ärztliche Mitglied des Prüfungsausschusses weiter. Anschließend werden dem Prüfling Fragen gestellt. Hier muss er zeigen, dass er sich in der Zusammenarbeit mit Kollegen sowie Angehörigen anderer Berufe so klar und detailliert ausdrücken kann, dass bei Patientenvorstellungen sowie ärztlichen oder zahnärztlichen
Anordnungen und Weisungen Missverständnisse sowie hierauf berufende Fehldiagnosen, falsche Therapieentscheidungen und Therapiefehler ausgeschlossen sind.
Dauer: 20 Minuten

Das ärztliche Fachwissen wird in der Fachsprachprüfung nicht überprüft.

Der Sprachtest wurde erfolgreich abgelegt, wenn das Bewertungsgremium zu der Feststellung gelangt, dass der Antragsteller die o. g. Sprachanforderungen erfüllt.


(Quelle: http://www.nizza.niedersachsen.de/startseite/service/formulare-checklisten-150498.html)

Keiner will über eine nicht bestandene (erfolglose) Prüfung berichten

Es wird immer heftig mit mir diskutiert, insbesondere, wenn ich ab und zu über negative Erfahrungen bei den Kenntnisprüfungen und FSP Fachsprachprüfungen berichte.

Liebe Ärzte und Zahnärzte,

ich staune immer wieder über die Diskrepanz (die deutlichen Unterschiede) zwischen den Facebook Einträgen über bestandene Kenntnis- und Fachsprachprüfungen und den bei mir eingehenden eMails und Telefonaten, die teilweise über "sehr problematische Prüfungen mit hoher Durchfallquote" berichten.


Etwas scheint hier nach meiner Erfahrung und Meinung etwas nicht zu stimmen und ich habe etwas in der Tiefe recherchiert (nachgeforscht).

Es zeichnet sich dabei deutlich ab, dass anscheinend nur Prüflinge, die die Prüfung bestanden haben sehr gerne und ausführlich über alle Details ihrer Prüfungen berichten.

Ärzte und Zahnärzte, die die Prüfung nicht bestanden haben vermeiden dieses, weil es ja eventuell zu einer Verschlechterung für die Wiederholungsprüfung führen könnte. Einer der Prüfer könnte ja davon erfahren. Hinzu kommt, dass man völlig nachvollziehbar anscheinend nur ungern zugibt, dass man eine Prüfung nicht bestanden hat.

Dadurch entsteht oft der täuschende Eindruck, dass die Prüfungen sehr leicht zu absolvieren sind und nur wenige Teilnehmer durchfallen.
Sicherlich kann man die FSP beliebig oft wiederholen, wobei es allerdings in einigen Bundesländern bereits monatelange Warteschlagen gibt.

unsere Besucherzahl

727928

Aktuelles

Meine Informationen und Kontaktdaten für Sie

Wenn Ihnen der Beitrag gefallen hat, würde ich mich über ein  "gefällt-mir" Klick unten auf der Seite sehr freuen.   Sie können diesen Blog und weitere Veröffentlichungen rechts durch Angabe Ihrer eMail abonnieren und erhalten dann bei Erscheinen sofort neue Seiten, aktuelle Informationen und Diskussionen per eMail.


Diese Seiten sollten Sie unbedingt kennnen


Klicken für eine direkte Kontaktaufnahme oder rufen Sie mich an
02206 911216       anfrage@gerner.email

Hotline für Sie
02206 - 911-216
0163 7578-774

Wenn Sie Informationen
für mich haben

Für eine eMail an mich
Nach Klicken auf "Gefällt mir" einen Augenblick warten und "Bestätigen".

Einen Kommentar posten