Noch keine Kommentare

Fachsprachprüfung Zahnmedizin Düsseldorf

FSP Zahnmedizin in Düsseldorf bestanden

Danke an den Doktor für diesen detaillierten Bericht einer bestandenen Fachsprachprüfung Zahnmedizin in Düsseldorf aus August 2017


Wenn Ihnen der Beitrag gefällt und Sie weitere wünschen, würde ich mich über ein  "gefällt-mir" Klick unten auf der Seite sehr freuenSie können diesen Blog rechts durch Angabe Ihrer eMail abonnieren und erhalten dann bei Erscheinen sofort neue Seiten, aktuelle Informationen und Diskussionen per eMail.

 

Details der FSP

Fachsprachprüfung Düsseldorf, 23.08.17 - bestanden
------
Der Patient kam mit Schmerzen UK links, die Schmerzen sind stark, strahlen dürch den UK bis zum Ohr, Schmerzmittle hat nicht geholfen, außerdem meldet er Blunug beim Zähneputzen. Er hatte 2016 einen Infarkt, leidet an Hypertonie, DM, Hypothyrose, Herzschrittmacher, Allergie gegen Penicillin, er nimmt Marcumar, Ramipril und L.Thyroxin (Katastrophe 😛) .

Der Patient was nett, ich brauchte nicht über die Versicherung, Familie u Soziale Anamnesen zu fragen.

OPG zeigt Karies Profunda an 37 mit einer apikalen Aufhellung und Bifurkationsbeteiligung, eine große Aufhellung um die Wurzeln von 48, 47. Starker vertikaler Knochen Abbau an 48-46, 14, 15, starker Horizontaler Knochen Abbauch OK UK, ein Paar Ag Füllungen und Paar Zähne fehlen Ich habe dann dem Patienten erklärt dass die 37 + mehrere Zähne nicht erhaltungswurdig sind und muüssten alle rausgezogen werden, er hatte Angst und ich habe ihn beruhigt, er fragte dann nach spätere Versorgung und war enttäucht als ich die Prothesen erwähnt habe, dann habe ich über die Implantationsmöglichkeit gesprochen aber wegen der Krankheiten und Medikamente, es kann sein dass er dafür nicht geeinigt ist.

Am Ende war er sehr zufrieden und sagte (danke ich habe alles sehr gut verstanden, habe aber keine Angst), vielleicht hätte ich über Vollnarkose aufklären sollen.


Dokumentation: wie immer in Düsseldorf 🙂

DD: apikale Parodontitis 37, apikaler Granulom 37, Radikuläre Zyste 48,47


Arztgespräch über Patienten


- Diagnose : Irreversible Pulpitis 37 mit Paro-Endo Läsion, Chronischer Abzess an 48,47, Marginale Horizontale Parodontitis und Gingivitis
- Wie führt man eine Extraktion durch?
- Worauf muss man bei vor Ex achten? Markumar
- Der Hausarzt sagte Marcumar wird abgesetzt aber man muss auf DM achten, welche Maßnahmen berücksichtigen wir?  Wundheilung und Infektion >>> Antibiotikum Prophylaxe (welche?)
- Wie benuzt man den Hebel?
- Was machen bei Zahnbrechung während der Ex und wie? Separation, Lappe, Osteotomie
- Was macht man bei komisch aussehenden Gingivalgeweben? Probe zum Onkologe und fragen ob die Malinge sind
- Unterschied zwischen Zahnstein und Konkremente?
- Wie diagnosiert man Parodontitis?
- Wie führt man eine PA durch?
- PSI?
- Wie tief muss die Tasche sein bei Parodontitis Diagnose? Ab 3mm
- Darf man Ultraschall bei diesem Patient benuzen?  (mit Herzschrittmacher)
- Welche Versorgung nach Ex? Prothese wegen der Freiendsituation >>> Direkt? Nein erst Interimprothese


Da waren weitere Fragen im Gespräch, aber ich erinnere mich im Moment nur an diese, alle Prüfer waren ganz nett und hilfreich, ich war selbst zu aufgeregt.

Anmerkung des Sachverständigen

Feststellungen des Sachverständigen


Eigentlich sollte es nur eine Fachsprachprüfung sein.
Überraschend die Tiefe der Fragen nach medizinischen Details und Behandlungsmethoden. Zum Glück hat der Zahnarzt die FSP bestanden.

Fachsprachprüfung Beschreibung Düsseldorf


Es wird immer wieder nach dem Ablauf der Sprachprüfung gefragt und wann diese zu erfolgen hat.
Details zum Prüfungszeitpunkt finden Sie hier.

Nachfolgend die aus dem Internet übernommenen Details über den Ablauf in Düsseldorf.


Danke für die Info an die Zahnärztekammer Düsseldorf.

Allgemeines

Die Zahnärztekammer Nordrhein (ZÄK NR) wird ab der zweiten Jahreshälfte 2014 für die Bezirksregierungen Düsseldorf und Köln die Fachsprachprüfung übernehmen. Die Übernahme der Fachsprachprüfung für ausländische Zahnärztinnen und Zahnärzte durch die ZÄK NR geht auf einen Beschluss der NRW-Landesregierung zurück. Bislang nahmen im Kammerbereich Nordrhein Beamte der Bezirksregierungen die Fachsprachprüfung ab. Die Prüfung betrifft Approbationsanträge, die nach dem 31.12.2013 gestellt wurden. Der Test orientiert sich am Muster einer OSCE - Prüfung.

Verfahrensverlauf

Im Antragsverfahren auf Approbation als Zahnärztin oder Zahnarzt ergeben sich dadurch keine Änderungen. Die Antragsbearbeitung auf Erteilung der Approbation liegt zuständigkeitshalber wie bisher bei der Bezirksregierung in Düsseldorf oder Köln. Wenn die zuständige Bezirksregierung den Antrag auf Approbation ausreichend geprüft hat und eine Fachsprachprüfung als notwendig erachtet, sendet sie der ZÄK NR die hierfür notwendigen Daten.

Hinweis: Eine persönliche Anmeldung bei der ZÄK NR ist nicht erforderlich!

Nachdem die ZÄK NR die Daten von der jeweiligen Bezirksregierung erhalten hat, nimmt sie in der Regel per E-Mail mit dem Antragsteller Kontakt auf und fordert den Antragsteller auf, die Verwaltungsgebühr für die Fachsprachprüfung in Höhe von derzeit 450 Euro zu überweisen. Nach Eingang der Gebühr wird dem Antragsteller der nächstmögliche Prüfungstermin zugeordnet und er erhält von der ZÄK NR ein Schreiben, in dem ihm neben dem Prüfungstermin alle notwendigen Informationen für die Prüfung mitgeteilt werden. Das Schreiben enthält auch die Uhrzeit, zu der sich der Antragsteller am Prüfungsort einfinden muss.

 

Hinweis: Die Zeitangabe ist genau zu beachten, da ein verspätetes Erscheinen als Nicht-Bestehen der Prüfung gewertet wird.
Der Prüfungsort ist die Zahnärztekammer Nordrhein, Emanuel-Leutze-Straße 8, 40547 Düsseldorf.

Prüfungsablauf

Die Fachsprachprüfung ist so praxisnah wie möglich gestaltet. Alle Elemente sind bereits aus dem Zahnärztlichen Praxisalltag bekannt. Die Prüfung bezieht sich nur auf die Fachsprache und nicht auf das medizinische Grundwissen. Für die Fachsprachprüfung ist es nicht erheblich, ob eine falsche Diagnose gestellt oder eine verfehlte Behandlungsoption genannt wird. In die Bewertung fließt lediglich der sprachliche Umgang mit der jeweiligen Situation ein.


Die 60-minütige Prüfung unterteilt sich in 3 Stationen von jeweils 20 Minuten Dauer.

  • Zahnarzt-Patienten-Gespräch

  • Dokumentation

  • Zahnarzt-Zahnarzt-Gespräch

 


Zahnarzt-Patienten-Gespräch (Station 1)

Der Prüfling führt mit einem fiktiven Patienten ein Anamnesegespräch im Rahmen eines simuliertem Zahnarzt-Patienten-Gespräches. Die Prüfsituation ist dem Praxisalltag angepasst. Alle erforderlichen Unterlagen liegen ebenfalls bereit. Diese Methode stellt sicher, dass jeder Prüfungskandidat einen gleich schwierigen Fall erhält. Die Anamneseerhebung geschieht genauso, wie dies im Studium erlernt wurde. Nachdem sich der Prüfling ein Bild von dem Patienten gemacht hat, erläutert er seine Verdachtsdiagnose und unterbreitet dem Patienten Vorschläge zur weiteren Behandlung und Therapie. Dem Patienten sollen die als sinnvoll erachteten Maßnahmen erklärt und auf Rückfragen reagiert werden.
Dabei ist zu beachten, dass Patienten in der Regel wenig mit medizinischen Fachausdrücken vertraut sind. Es ist wichtig, dass der Patient den Prüfling sicher und gut verstehen kann.

Dokumentation (Station 2)

In der zweiten Station soll der Prüfling die Anamnese in einen Anamnesebogen übertragen. Dazu erhält der Prüfling von der ZÄK NR ein vorgefertigtes Formular, wie es in jeder Zahnarztpraxis üblicher Weise in den Grundzügen vorhanden ist.

Zahnarzt-Zahnarzt-Gespräch (Station 3)

Die dritte Station der Prüfung stellt die Situation eines kollegialen Fachgespräches nach. Hier trifft der Prüfling mit zwei Zahnärztinnen oder Zahnärzten zusammen. Der Prüfling stellt den Zahnärzten in strukturierter Weise die in Station 1 gesehene Patientin oder den Patienten vor. Der Anamnesebogen aus Station 2 wird zur Durchsicht überreicht. Die Gesprächspartner sind Zahnärztinnen und Zahnärzte, sodass hier keine Laiensprache angewendet werden muss, sondern in der medizinischen Fachsprache kommuniziert werden soll. Es ist wichtig, über ein klar strukturiertes Vorgehen die Informationen zu der Patientin oder dem Patienten zu verdeutlichen. Hierbei sollte der Prüfling auch seine eigene Einschätzung der Lage und seine Ideen zur weiteren Behandlung erläutern.

Nach der Patientenvorstellung werden die beiden Zahnärzte einige Rückfragen dazu stellen. Auch können die zahnärztlichen Kollegen dem Prüfling weitere Unterlagen zu dem Patienten vorlegen, die dieser bewerten soll.

Bewertung der Prüfung

Jeder Prüfling wird von drei Prüfern bewertet. Die Prüfer arbeiten mit standardisiert Beurteilungsbögen. Nach Abschluss der Prüfung werden die Beurteilungsbögen der einzelnen Prüfer eingesammelt und zentral ausgewertet. Jeder Bogen enthält maximal 20 Punkte. Das bedeutet, dass jeder Prüfling maximal 60 Punkte erreichen kann. Zum Bestehen der Fachsprachprüfung müssen 60 Prozent der Höchstpunktzahl (= mindestens 36 Punkte) erreicht werden. Eine Notenvergabe erfolgt nicht.

Hilfsmittel während der Prüfung

Bei Prüfungsbeginn bekommt jeder Prüfling einen leeren Notizblock sowie einen Stift zur Verfügung gestellt. Die Notizen fließen nicht in die Bewertung der Prüfung ein. Weitere Hilfsmittel (zum Beispiel Mobiltelefone und Smartphones) sind nicht gestattet. Auch dürfen keine Handtaschen, Jacken, Mäntel oder ähnliches mit in die Prüfungsräume genommen werden.
Hinweis: Während der Prüfung wird das Telefonieren und jede Kontaktaufnahme mit unbeteiligten Personen als Täuschungsversuch gewertet und führt zum Nichtbestehen der Prüfung.

Bestehen / Nicht-Bestehen

Das Ergebnis der Prüfung wird dem Prüfling wenige Tage nach der Prüfung mitgeteilt und der zuständigen Bezirksregierung gemeldet. Die weitere Bearbeitung erfolgt dann wieder von dort.

Die Prüfung gilt als bestanden, wenn der Prüfling mindestens 60 Prozent (mindestens 36 Punkte) der möglichen Höchstpunktzahl erreicht hat.
Die Prüfung gilt als nicht bestanden, wenn der Prüfling weniger als 60 Prozent (weniger als 36 Punkte) der möglichen Höchstpunktzahl erreicht hat.
Im Fall des Nicht-Bestehens kann die Fachsprachprüfung mehrmals wiederholt werden. Der Prüfling bekommt von der ZÄK NR umgehend Informationen zur Wiederholungsprüfung zugesandt.

Die ZÄK NR empfiehlt, einige Monate zwischen den Prüfungsterminen einzuplanen, um Zeit für weiteres Sprachtraining zu haben. Bei Wiederholungsprüfungen ist jeweils die Prüfungsgebühr in Höhe von derzeit 450 Euro erneut zu entrichten.

neue Beiträge via eMail abonnieren

Schnelle Infos für Sie

Schließe dich 595 anderen Abonnenten an

Fachsprachprüfung Kommentar

Letzte Beiträge

Hotline für Sie
02206 - 911-216
0163 7578-774

Wenn Sie Informationen
für mich haben

Für eine eMail an mich
Nach Klicken auf "Gefällt mir" einen Augenblick warten und "Bestätigen".

Einen Kommentar posten